Die Zukunft der SEO

Das SEO-Gewerbe nimmt momentan richtig Fahrt auf, denn immer mehr Webmaster merken anhand ihrer Suchmaschinenplatzierung für die Top-Keywords, dass sie von suchmaschinenoptimierten Webseiten überholt werden. Um den Abstand wieder einzuholen, ist eine eigene Suchmaschinenoptimierung unerlässlich. Gerade bei Webshops oder Webseiten, die kommerzielle Dienstleistungen anbieten, wirkt sich beinahe jedes Rutschen auf einer der unteren Ergebnisplätze bei Google fatal aus. Umsätze, die bisher mit guten Suchmaschinenrankings erzielt wurden, brechen einfach weg. Viele Seiten erzielen bis zu 95 Prozent ihres Traffics nur durch Google. Höchste Zeit also, sich näher mit SEO auseinanderzusetzen und auch Experten hinzuzuziehen. In diesem Beitrag geht es um die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung.

Nutzerverhalten wird stärker getrackt

Die User Experience bzw. das Nutzerverhalten von Websitebesuchern wird in Zukunft stärker von Google (und Co.) in das Ranking miteinbezogen. Das heißt, je länger sich ein User auf einer Seite aufhält, desto mehr Unterseiten er liest und Klicks tätigt, unter Umständen einen Account anmeldet oder eine Kauf tätigt, desto relevanter wird diese Seite in den Suchergebnissen von Google berücksichtigt.

Webseiten, die erfolgreich sein wollen, müssen also in Zukunft noch stärker versuchen, den User zu interessieren und sein Verhalten zu lenken. Das ist eine Frage der Usability und des Unique Contents. Wer einzigartige Inhalte auf seiner Webseite hat, also interessante und bestenfalls multimediale Beiträge, der kommt gut an und wird länger und häufiger besucht. Der positive Nebeneffekt bei Unique Content ist eine organische Verlinkung seitens der User. Denn was interessiert, wird gebookmarkt, getwittert und auf der eigenen Seite verlinkt. Die Usability spielt eine ebenso große Rolle. Der User muss sofort erkennen, wovon die Seite handelt und muss sie intuitiv bedienen können.

Spam hat keine Chance mehr

Wer seine Webseite mit Duplicate Content zumüllt, hat schon jetzt kaum eine Chance, dauerhaft mit Google Erfolg zu haben. In Zukunft wird die Suchmaschine noch mehr Ressourcen einsetzen, um dem Google-Suchenden vor Spam-Seiten und Content Farmen zu schützen. Auch unzulässige SEO wird effektiver erkannt und die entsprechenden Seiten gebannt werden. Wer also meint, auf jedem Blog einen Link hinterlassen zu müssen und auffälligen, unzulässigen Linkkauf betreibt, handelt schon jetzt kontraproduktiv. Deswegen ist es auch wichtig, an echte SEO-Spezialisten zu geraten und keine sogenannten Experten den Job zu geben, die höchstens mit Halbwissen glänzen.

SEO von Anfang an, Spezialisten gefragter denn je

Schon jetzt müssen beim Aufbau von Webseiten sofort SEO-Grundlagen berücksichtigt werden. Das fängt beim Webdesigner und Programmierer an und hört beim Webredakteur auf. Eine Nachbearbeitung, z.B. um die Crawlability zu verbessern, ist teuer. Nahezu alle CMS haben schon diverse SEO-Plugins. Da in Zukunft alle Webmaster (wissentlich) SEO betreiben werden, muss man sich durch Spezialwissen abgrenzen.

Kleine, aber feine Unterschiede bei der Optimierung werden zukünftig ausschlaggebend sein. Nur Spezialisten des Online-Marketings und der SEO werden diesen Unterschied ausmachen können. Man kann viele Optimierungen selber vornehmen, aber den entscheidenden Vorsprung kann man nur durch einen echten Experten bekommen, der jede Algorithmus-Änderung von Google kennt und damit umzugehen weiß.

One thought on “Die Zukunft der SEO”

  1. Ich glaube auch, dass jetzt eine spannende Zeit für SEO kommt. Googles Panda-Update, der mögliche Wegfall des Pageranks (da das gemietete Patent ausläuft) und die immer stärkere Einbindung der Plugins in alle Content Management und Blog-Systeme. Denke auch, dass es erstens immer mehr auf den guten Content ankommen wird (der wird die Seiten wohl oder übel unterscheiden), zweitens auf Kleinigkeiten in der Suchmaschinenoptimierung und drittens aber auch auf den Grad, wie nahe man sich an Black Hat heranwagen will. Wer der Grenze näher kommt, wird schnell weiter oben ranken (die Frage ist wie lange). Ich für mich weiss jedoch, dass ich black hat völlig meide, zu riskant.

Comments are closed.