Schreckgespenst für 85 Prozent der Unternehmen

85 Prozent der Unternehmen in Deutschland fühlen sich durch Online Marketing und durch die wachsende Bedeutung der Social Media überfordert. Dies ergab eine Umfrage durch die Organisation der Werbungtreibende im Markenverband (OWM) sowie durch die Unternehmensberatung McKinsey & Company. Insbesondere beim Mobile Marketing gebe es noch große Wissenslücken in den Firmen, so ein Ergebnis der Studie.

Agenturen geben Unternehmen die Schuld
Für die Werbeagenturen ist der Fall klar: Die Schuld für die Wissensdefizite liege bei den Unternehmen und nicht bei ihnen. Die Firmen hätten einfach nicht das Verständnis für die neuen Kanäle und investierten deshalb deutlich zu viel Geld in die klassischen Werbeträger. Diese Mittel fehlten dann, um sie für effektive Online Marketing-Strategien umzusetzen. Die Umfrage kann diese These der Agentur untermauern: Demnach sind 50 Prozent der Unternehmen nicht über die eigene Kommunikations- und Medienstrategie im Bilde.

Unternehmen müssen neue Kompetenzen im Vorstand schaffen
Die Umfrage belegte auch einen Umstand, denn die Werbeagenturen ebenfalls seit geraumer Zeit bemängeln: Es fehle einfach an Kompetenzen im Vorstand, heißt es von diesen immer wieder. Die Firmen sollten deshalb Marketing-Fachleute befördern, um einen festen Ansprechpartner zu schaffen, der um die eigene Strategie und die Bedeutung der unterschiedlichen Werbekanäle wisse. Laut der Studie sitzen tatsächlich in den wenigsten Firmen Experten in den Vorständen. Von den 122 befragten Unternehmen hatten gerade einmal 15 Prozent einen entsprechenden Posten geschaffen. Es dürfte kein Zufall sein, dass die Zahl der Betriebe, die sich nicht nur das Online Marketing und die wachsende Zahl der Social Media überfordert fühlen, praktisch deckungsgleich ist