Suchmaschinenoptimierung – alle auf dem 1. Platz?

Die virtuelle Welt des Internets hat die physische Welt, in der wir uns bewegen, längst in wesentlichen Bereichen fast vollständig verdrängt. Für viele Unternehmungen war es vor wenigen Jahren noch sehr wichtig, mit einer schrillen Leuchtreklame aufzufallen. Das brachte Kunden. Auf geschäftlichen Partys glänzten jene Geschäftsleute in der Masse, die sich mit einem perfekten oder gewagtesten Outfit präsentierten. Ebenso war es ein Trend auf Businessveranstaltungen, die angesagtesten Schuhe zu tragen, oder den besten Golferwitz zu kennen. Dies war alles nur aufgetragene Fassade und diente einem einzigen Zweck – dem so sehr herbeigesehnten Geschäftserfolg. Sehen und gesehen werden, das war wichtig. Die Kunden durch flotte Werbesprüche zu überzeugen war gängig. Die Mund zu Mund Propaganda war das effektivste Werbemittel. Heute ist beinahe alles noch genauso und dennoch fast alles ganz anders. Betrachten wir dieses scheinbare Paradoxon genauer.

Physisch versus virtuell
Fast jedes Unternehmen ist heute mit einer Firmenwebsite und/oder einem Onlineshop im Internet vertreten. Doch im Internet ist es nicht so, wie auf einer physischen Party. Wer dort die schrillsten Farben zeigt und die besten Sprüche klopft, wird noch lange nicht gesehen und gehört. Suchmaschinen regieren die Welt des Suchens und Findens. Suchmaschinen arbeiten die Daten nach bestimmten Logarithmen ab. Webseiten, die den Voraussetzungen am besten entsprechen, werden im Ranking der Suchergebnisse zuerst gefunden. Eine erstklassig gestaltete Seite kann somit völlig untergehen, wenn sie diesen Voraussetzungen nicht entspricht. Somit verlangt die virtuelle Welt zusätzlich zu den alten Regeln viele neue, die wesentlich für den Erfolg sind.

Große Versprechen ohne die Chance auf Erfolg
Auch Phillip Reisener ist es bekannt, dass sich viele Unternehmungen auf die Suchmaschinenoptimierung spezialisiert haben. Mit Sprüchen wie: – Bei uns werden Sie gefunden – oder – Willkommen auf dem 1. Platz – wird geworben, dass sich die virtuellen Balken biegen. Über einen wesentlichen Fakt sollte sich jede Unternehmerin und jeder Unternehmer jedoch im Klaren sein: Von beispielsweise 5.000 Schuhshops kann nur einer beim Ranking in den Suchmaschinen auf dem ersten Platz landen und zirka 12 Shops auf der ersten Seite. Dies gilt für alle Businessbereiche gleichermaßen.