Social Media Marketing gewinnt immer mehr an Bedeutung

Facebook, Twitter, Amazon, eBay, YouTube oder wie sie alle heißen, aber auch Blogs und Foren gehören zu den Social Medias. All diese Seiten haben in den letzten paar Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. So ist es nicht nur seit den Google Updates Panda, Penguin und Venice für das Suchmaschinen-Ranking von immenser Bedeutung, gut mit den Social Medias vernetzt zu sein. Darüber hinaus stellen sie die direkte Verbindung zum potenziellen Kunden dar. Doch einfach eine nett aussehende Webseite entsprechend in den Social Medias vernetzen, ist längst nicht mehr genug. Denn auch die Internet-User und Konsumenten sind bedeutend anspruchsvoller geworden.

Der Suchmaschinenriese Google und die Social Medias
Wenn Sie eine Internet-Seite oder ein eCommerce-Projekt betreiben, welches Sie global positionieren möchten, wissen Sie bereits seit dem Panda Update, dass die Social Medias Einbindung wichtiger ist als je zuvor. Aber auch die Betreiber von lokalen Seiten sind nun mehr unter Druck geraten. Dank dem Penguin Update von Google, das ebenfalls hohe Wellen in der SEO-Branche geschlagen hat, ist das Venice Update fast untergegangen in der ganzen Aufregung. Dabei hat Google bei der “Local Search” ebenso kräftig an der Algorithmus-Schraube gedreht mit Venice Anfang des Jahres. Das bedeutet nun für sämtliche Seitenbetreiber, also weltweit als auch regional beworbene Seiten, die eine gute Positionierung in der Google-Suchmaschine erreichen wollen, eine wesentlich intensivere Vernetzung mit den Social Medias.

Direkt-Marketing über die Social Medias
Darüber hinaus sind viele Social Medias auch für das direkte Kunden-Marketing wichtiger geworden. Verschiedene Umfragen haben ergeben, dass beispielsweise die Nutzer sozialer Netzwerke wie Google+ oder Facebook sogar Werbebotschaften erwarten. Dabei können die Nutzer durchaus eine werthaltige Werbung von einer reinen Verkaufsseite unterscheiden. Durch die “Like” und “Dislike” Funktionen in den Social Medias, aber auch durch Kommentare und Nachrichten an Freunde geben viele User Ihre Meinung zu verschiedenen Internet-Angeboten zum Besten. In der Folge kann eine Werbe-Kampagne also durchaus auch nach hinten losgehen. Andererseits bieten die Social Networks aber ebenso viel Potenzial. Was die Member mögen, verbreitet sich viral in den Netzwerken.

Die Bedeutung steigt auch für Sie
Es ist also mehr als nur sinnvoll, wenn Sie sich über die Maßen mit den sozialen Netzwerken und Social Medias befassen und diese mit allen zur Verfügung stehenden Tools analysieren. Dazu muss auch die Internet-Präsenz ansprechend und den Bedürfnissen der Konsumenten angepasst aufgebaut werden. Dann bieten die Social Medias sogar eine Wirksamkeit, die weit über die bessere Positionierung in den Suchmaschinen hinausgeht, da Sie hier ebenfalls direkten Kontakt zu Ihren möglichen Kunden haben. Wenn Sie dabei das Konsumverhalten der Nutzer zu Ihren Gunsten entscheiden, besitzen die Social Medias für Sie mit Sicherheit einen ebenso hohen Stellenwert wie für Google.

Affiliate-Marketing: Google-Penguin Update hat Shopbetreiber stark getroffen

Das jüngste Update von Google Penguin hat in der Affiliate-Marketing-Branche für große Unruhe gesorgt. So berichten derzeit zahlreiche Shopbetreiber, dass vormals trafficstarke Affiliate-Partner seit dem Update (sowie der neuesten Version von Google Panda) zum Teil deutlich an Leistungsfähigkeit verloren hätten. Im Umkehrschluss seien natürlich auch die Shopbetreiber selbst davon erfasst worden und hätten mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen.

Rätselraten über den neuen Google-Algorithmus
Die Suchmaschine ist beim neuesten Update von Google Penguin wie üblich verfahren. Dies bedeutet, sie veröffentlichte nicht exakt, in welcher Form sie den Algorithmus verändert hat, weshalb nach wie vor nicht ganz klar ist, welche Faktoren bei der Erstellung einer Website bzw. eines Onlineshops berücksichtigt werden müssen, um bei Google einen Platz auf den vorderen Plätzen der Ergebnisliste zu bekommen.

Klasse statt Masse
Klar ist jedoch, dass Google organisches Wachstum fördern möchte und Wert auf qualitativ hochwertigen Content legt. Vor allem die gekauften Backlinks sollen zurückgedrängt werden. Shopbetreiber sollten deshalb, so die Botschaft von Google, nicht so sehr auf kurzfristigen Erfolg fokussiert sein, sondern lieber auf hochwertige Partner setzen, mit deren Hilfe sie gemeinschaftlich auch auf Dauer erfolgreich arbeiten können. Denn, die aktuelle Veränderung wird sicher nicht die letzte gewesen sein, mit der Google die Affiliate-Marketing-Branche kräftig durcheinander geschüttelt hat. Diese steht damit vor völlig neuen Herausforderungen, denn der Aufbau eines Netzwerks hochwertiger Affilate-Partner ist wichtiger denn je, allerdings müssen diese sich verändern.

SMA bildet Online Marketing Manager aus

Die Social Media Akademie (SMA) mit Sitz in Mannheim hat ihr Studienangebot “Digitale Wirtschaft” um das Fach “Online Marketing” erweitert. Ab sofort können sich Interessenten in der Hochschule zu Managern dieses Fachgebiets ausbilden lassen. Nach einem erfolgreichen Abschluss erhalten die Ausbildungsteilnehmer ein Abschlusszertifikat der SMA, das sie als Experten auf diesem Gebiet ausweist.

Die Studieninhalte
Aufgebaut ist dieser neue Ausbildungsweg dabei wie ein klassisches Studium. Dies bedeutet, die Teilnehmer erwartet eine Mischung aus praktischen Übungen und Vorlesungen. Diese umfassen Themen wie “Grundlagen”, “Strategien” oder “Analytics und Monitoring” sowie “Suchmaschinenoptimierung” und “rechtliche Grundlagen”. Die Akademie möchte die Lernenden dazu befähigen, das gesamte Online-Angebot eines Unternehmens zu verstehen und zu optimieren. Zeitgleich sollen ihnen die Kompetenzen gegeben werden, durch eigene Innovationskraft neue Ideen einzubringen, um die Webauftritte auf diese Weise weiter zu verbessern.

“Lernen von den Besten”
Unterrichten werden bekannte Größen der Branche, wie zum Beispiel Amir Kassaei, der als Chief Creative Officer DDB Worldwide arbeitet. Ebenfalls mit im Boot sind Persönlichkeiten wie Thomas Hutter, Nico Lumma oder Friedrich von Zitzewitz. Die SMA möchte auf diese Weise der eigenen Philosophie “Lernen von den Besten” Rechnung tragen. Die Vorlesungen von den Experten können die Studiengangsteilnehmer zur Nachbereitung über die Homepage der SMA immer wieder in HD-Qualität abrufen.

Über die SMA
Die SMA öffnete erst im April 2010 ihre Pforten, um die Lücke im Studienangebot der meisten klassischen Hochschulen zu füllen. Betrieben wird sie von der Philipp Reisener und arbeitet mit Partnern wie der Industrie und Handelskammer sowie dem Bundesverband der digitalen Wirtschaft (BDVW) zusammen, um eine erfolgreiche Ausbildung der eigenen Lernenden zu garantieren.

Die aktuellen SEO-Ranking-Faktoren von Google

Google hat eine Infografik veröffentlicht, auf der die Suchmaschine die aktuellen SEO-Rankingfaktoren aufzeigt, die bei der Gestaltung einer Website berücksichtigt werden müssen, damit diese in der Ergebnisliste ganz oben landen kann. Grundsätzlich entscheidend sind Inhalt, Authentizität, Vertrauen und eine realistische Zahl von Backlinks. Während die ersten beiden Faktoren schon immer eine bedeutende Rolle gespielt haben, nahm Google bei den anderen beiden in diesem Jahr Veränderungen vor.

Schlüssiger Inhalt
Der Content bleibt das wichtigste Thema für die Google-Suchmaschine. Dieser muss eine bestimmte Keyword Density enthalten, in sich schlüssig sein und wenigstens über zwei bis maximal sechs Überschriften pro Artikel verfügen. Der Inhalt der Seite sollte zudem gepflegt werden, denn auch der Faktor “Frische” wird von Google berücksichtigt.

Authentizität: Ein geschlossenes Bild
Eine Website sollte einheitlich gestaltet sein. So registriert Google es wohlwollend, wenn ähnliche Artikel mit vergleichbaren Keywords ebenfalls veröffentlicht wurden. Zudem sollte die Website auf andere Internet-Auftritte mit ähnlichem Inhalt ein paar Mal verlinken, um so zu verdeutlichen, dass es sich um ein reales Internetangebot handelt, dass nicht nur geschaffen wurde, um in der Ergebnisliste ganz nach oben zu finden.

Vertrauen: Von Freunden und Google
Hier nahm Google die größten Veränderungen vor: Wer beispielsweise Mitglied des sozialen Netzwerks Google+ ist, bekommt Ergebnisse angezeigt, die von besonders vielen Usern mit dem +1-Button geadelt wurden. Aber auch besonders viele Empfehlungen in anderen sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter helfen dem eigenen Webauftritt. Die Website sollte zudem über ein eigenes Logo als Markenzeichen verfügen, zudem belohnt Google auch ein Adsense-Konto, das die Website bei der Suchmaschine unterhält.

Backlinks: Tradition wird belohnt
Google hat die Backlinks aufgewertet, weil diese zeigen, dass es sich um eine lebende und nicht um eine statische Website handelt. Sie offenbaren beispielsweise, dass regelmäßig frische News gepostet werden, die sich auf ältere beziehen oder auch, dass es ein aktives Forum gibt, indem User wirklich Hilfe zu ihrem Keyword finden können.