Category Archives: Affiliate-Marketing

Hier finden Sie aktuelle Blog-Beiträge von Philipp Reisener zum Thema Affiliate-Marketing

Schreckgespenst für 85 Prozent der Unternehmen

85 Prozent der Unternehmen in Deutschland fühlen sich durch Online Marketing und durch die wachsende Bedeutung der Social Media überfordert. Dies ergab eine Umfrage durch die Organisation der Werbungtreibende im Markenverband (OWM) sowie durch die Unternehmensberatung McKinsey & Company. Insbesondere beim Mobile Marketing gebe es noch große Wissenslücken in den Firmen, so ein Ergebnis der Studie.

Agenturen geben Unternehmen die Schuld
Für die Werbeagenturen ist der Fall klar: Die Schuld für die Wissensdefizite liege bei den Unternehmen und nicht bei ihnen. Die Firmen hätten einfach nicht das Verständnis für die neuen Kanäle und investierten deshalb deutlich zu viel Geld in die klassischen Werbeträger. Diese Mittel fehlten dann, um sie für effektive Online Marketing-Strategien umzusetzen. Die Umfrage kann diese These der Agentur untermauern: Demnach sind 50 Prozent der Unternehmen nicht über die eigene Kommunikations- und Medienstrategie im Bilde.

Unternehmen müssen neue Kompetenzen im Vorstand schaffen
Die Umfrage belegte auch einen Umstand, denn die Werbeagenturen ebenfalls seit geraumer Zeit bemängeln: Es fehle einfach an Kompetenzen im Vorstand, heißt es von diesen immer wieder. Die Firmen sollten deshalb Marketing-Fachleute befördern, um einen festen Ansprechpartner zu schaffen, der um die eigene Strategie und die Bedeutung der unterschiedlichen Werbekanäle wisse. Laut der Studie sitzen tatsächlich in den wenigsten Firmen Experten in den Vorständen. Von den 122 befragten Unternehmen hatten gerade einmal 15 Prozent einen entsprechenden Posten geschaffen. Es dürfte kein Zufall sein, dass die Zahl der Betriebe, die sich nicht nur das Online Marketing und die wachsende Zahl der Social Media überfordert fühlen, praktisch deckungsgleich ist

Mobile Marketing größer Trend im Online Marketing

Kurz vor der Branchenmesse “Dmexco” konnten sich 116 der angesehensten Online Marketing-Experten dazu äußern, welche ihrer Meinung nach die wichtigsten Trends des Jahres seien. Ganz oben steht dabei nach fast einhelliger Meinung das Mobile Marketing. Dieses sei “die Herausforderung schlechthin”, heißt es unter den Experten. Das Marketing müsse den veränderten Nutzungsgewohnheiten der User, die sich immer häufiger mithilfe mobiler Endgeräte im Netz bewegten, Rechnung tragen.

Social Media sichert sich den zweiten Platz
Der zweitwichtigste Trend ist nach der Meinung der Experten das Social Media Marketing, das schon in den vergangenen Jahren stets eine Topplatzierung belegen konnte. Dabei spielt das soziale Netzwerk Facebook eine zunehmend bedeutendere Rolle: Während im vergangenen Jahr nur 42 Prozent der Experten hier Werbeanzeigen schalteten, sind es in diesem Jahr bereits 57 Prozent. Ein ähnlicher Trend lässt sich auch für die anderen sozialen Netzwerke beobachten: Überall steigen die Marketing-Maßnahmen verglichen mit dem Vorjahr.

Bronze geht an die Customer Journey Analyse
Der drittwichtigste Trend des Jahres ist nach Ansicht der befragten Experten die Customer Journey Analyse. Es sei wichtiger als je zuvor, die Kunden auf eine persönliche Art und Weise anzusprechen, um sie von einem Produkt zu überzeugen. Gerade im Internet, in dem die Kunden auf ganz unterschiedliche Weise an ein Produkt herangeführt werden können, sei es wichtig, die einzelnen Zyklen, die dieser bis zur Kaufentscheidung durchläuft, genau zu analysieren, um die Marketing-Maßnahmen noch effizienter planen zu können.

Die Budgets bleiben stabil mit Tendenz nach oben
Das Vertrauen der Kunden in den Nutzen von Online Marketing ist dabei ungebrochen stabil. Nur die wenigsten Experten müssen mit einem geringeren Budget als im vergangenen Jahr auskommen. 28 Prozent verfügen über Mittel in gleicher Höhe wie 2011, zehn Prozent haben generell mehr Geld bekommen und 24 Prozent erhielten eine Aufstockung der Gelder für Online Werbung. Sie können in diesem Jahr durchschnittlich 20 Prozent mehr als noch im Vorjahr investieren.

Die OMC 2012 beschreitet neue Wege

Die diesjährige Online Marketing Conference (OMC) findet am 11. September statt und liegt damit wie gewöhnlich kurz vor der Dmexco, die einen Tag später auf dem Kölner Messeglände beginnen wird. OMC-Gründer Randolf Jorberg möchte mit seinem Event “Vordenkern und Entscheidern” die Chance geben, sich vor dem eigentlichen Highlight noch einmal in Ruhe auszutauschen. Die OMC, die in der Regel auch in Köln stattfindet, ist wegen der nahen Dmexco meist sehr gut besucht und möchte in diesem Jahr neue Wege beschreiten.

Tagungsort: Schiff
So verlegte Jorberg die diesjährige OMC auf die MS RheinEnergie, welche die Teilnehmer zu neuen “Online Marketing Horizonten fahren” soll, so die Worte des Konferenz-Gründers. Tatsächlich geht es darum, für noch mehr Ruhe bei der Tagung zu sorgen, um auf diese Weise eine produktive Arbeitsatmosphäre zu schaffen.

Die Themen der OMC 2012: Crowdbasierte Social Media-Angebote
Die Thematik der diesjährigen OMC ist zum Teil crowdbasiert und dreht sich vor allem um bestimmte Social Media-Angebote. Zum Social Network-Riesen Facebook soll es beispielsweise Umfragen geben, während Google-Hangouts die Möglichkeit geben, einzelne Sprecher genauer kennenzulernen. Ein Experiment ist zudem der Einsatz von Twitter an Bord der MS RheinEnergie: Die Teilnehmer sollen es schaffen, ihre Meinung zu einzelnen Vorträgen in 140 Zeichen darzulegen und so für eine Diskussion sensibilisiert werden, wie sich auch der Kurznachrichtendienst am besten für Online Marketing einsetzen lassen könnte.

Auf die Arbeit folgt das Vergnügen
Nach der thematischen Arbeit erwartet die Teilnehmer der OMC das Vergnügen: So wird noch an Bord des Schiffs gegrillt. Die Eintrittskarte für die MS RheinEnergie fungiert zugleich auch als Ticket für den Hurra.com OMClub. Derzeit gibt es noch einige verfügbare Plätze für die OMC, die es ermöglicht, Größen der Online Marketing-Szene so nahe wie sonst nie zu kommen.

Couponing: Ein neuer Trend im Online Marketing

Eine kürzliche Umfrage hat ergeben, dass 30 Prozent aller Internetuser eher dazu bereit sind, etwas im Netz zu kaufen, wenn sie einen Gutschein für den Shop haben, der ihnen Rabatte verschafft. Eine Entwicklung, die es bei realen Einkaufsmöglichkeiten seit Jahrzehnten über Rabattmarken gibt, hat damit endgültig auch das Netz erreicht und bereichert das Online Marketing um eine neue Strategie, die bereits immer öfter in der Affiliate-Werbung eingesetzt wird: Das Couponing.

Was ist Couponing?
Das Netz ist voll von Angeboten, bei denen sich die User über Gutscheine oder Coupons Rabatte für bestimmte Angebote sichern können. Faktisch handelt es sich dabei jedoch meist um sogenannte Presale-Angebote, bei denen die Kunden verbilligt ein Angebot testen können, bevor es an den Markt kommt, um auf diese Weise so von einer Qualität überzeugt zu werden und es später auch für den Normalpreis zu nutzen.

Couponing als Mittel des Online Marketings
Couponing eignet sich aus diesem Grund nach Ansicht zahlreicher Werbe-Experten hervorragend für den Einsatz im Online Marketing, weil es effektiv funktioniert, eine einfache Kundenansprache ermöglicht, neue Kundenkreise erschließt und günstig ist. Die Gutscheine können zum Beispiel über Newsletter verteilt werden (wie es die großen Verkaufsbörsen im Netz tun), über Mailkampagnen (wie es im B2B-Geschäft relativ häufig vorkommt), über Social Networks bzw. Social Media Plattformen und über Sammel-Seiten, wo die Nutzer zahlreiche unterschiedliche Gutschein-Angebote finden können. Der große Vorteil des Couponings ist es dabei, dass die Kunden diese Strategie nicht sofort als Werbemaßnahme wahrnehmen, sondern erst einmal auf Schnäppchenmöglichkeit.

Der Nachteil beim Couponing
Allerdings widersprechen einige Marketing-Experten der Ansicht, dass Couponing tatsächlich kostengünstig funktionieren könnte, weil sie sicher davon ausgehen, dass man für eine effektive Verbreitung der Gutscheine die großen Sammel-Seiten nützen müsse, weil diese von der Zielgruppe bereits ausreichend frequentiert werden. Die Anbieter fordern jedoch im Gegenzug Nutzungsgebühren, welche die Kalkulation in Gefahr bringen können.

Das große Treffen in Köln

Falls noch jemand es nicht geglaubt hat, wird er es anhand der vielen Konferenzen zum Thema deutlich erkennen: Das online Marketing ist die wichtigste Wachstumsbranche. Diese Entwicklung hätte vor 10 oder sogar vor 6 Jahren noch niemand in dem Umfang für möglich gehalten. In manchen Bereichen verzeichnen die Online Verkäufe gigantische Zahlen. Man könnte fast sagen, dass “normales” Einkaufen gestern war.

Wer sich bei Philipp Reisener informiert, wird sehen, dass eine Vielzahl von Domains weltweit besteht. Jeder versucht, ein Stück vom Kuchen abzubekommen, und dies mit immer subtileren und komplexeren Mitteln. Um die “Player” auch einmal zusammen zu bringen, und dies real und nicht virtuell, finden interessante Konferenzen statt, bei denen die Teilnehmer immer auch einen Blick in die Zukunft werfen können.

Die online Marketing Conference, die Anfang September in Köln, ganz atmosphärisch auf der MS Rhein Energie, statt findet, ist so ein Event. Informationen austauschen, Meinungen kundtun, neuste Trends erfahren und dabei einen Eindruck gewinnen, wie es um das online Marketing aktuell bestellt ist: Das sind die Erwartungen, die die Teilnehmer auch zu dieser Veranstaltung führen.

Ein faszinierendes Gebiet, das online Marketing, bei dem sich vor allen Dingen auch alle, die noch neu in dem Geschäft sind, mit Inspirationen und ein bisschen Insiderklatsch versorgen können. Inspirationen, wo es um ein knallhartes Geschäft geht? Genau, denn gerade im Bereich des online Marketings geht es um Kreativität, um Webdesign, das auffällt, um neue Wege, die Kunden anzusprechen. Und hier verändert sich ständig alles. Was gerade noch der neuste Hit war, ist schon jetzt etwas altbacken. Mithalten zu können, ist essentiell. Wer es ruhig und betulich liebt, sollte eben einen Krämerladen in einem Dorf betreiben!

Aber alle, die das Web nutzen, um dort ihre Geschäfte erfolgreich abzuwickeln, sollten sich auf Dynamik und Innovation einstellen. Auf nach Köln also, viele tolle Ideen warten!

Affiliate-Marketing: Google-Penguin Update hat Shopbetreiber stark getroffen

Das jüngste Update von Google Penguin hat in der Affiliate-Marketing-Branche für große Unruhe gesorgt. So berichten derzeit zahlreiche Shopbetreiber, dass vormals trafficstarke Affiliate-Partner seit dem Update (sowie der neuesten Version von Google Panda) zum Teil deutlich an Leistungsfähigkeit verloren hätten. Im Umkehrschluss seien natürlich auch die Shopbetreiber selbst davon erfasst worden und hätten mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen.

Rätselraten über den neuen Google-Algorithmus
Die Suchmaschine ist beim neuesten Update von Google Penguin wie üblich verfahren. Dies bedeutet, sie veröffentlichte nicht exakt, in welcher Form sie den Algorithmus verändert hat, weshalb nach wie vor nicht ganz klar ist, welche Faktoren bei der Erstellung einer Website bzw. eines Onlineshops berücksichtigt werden müssen, um bei Google einen Platz auf den vorderen Plätzen der Ergebnisliste zu bekommen.

Klasse statt Masse
Klar ist jedoch, dass Google organisches Wachstum fördern möchte und Wert auf qualitativ hochwertigen Content legt. Vor allem die gekauften Backlinks sollen zurückgedrängt werden. Shopbetreiber sollten deshalb, so die Botschaft von Google, nicht so sehr auf kurzfristigen Erfolg fokussiert sein, sondern lieber auf hochwertige Partner setzen, mit deren Hilfe sie gemeinschaftlich auch auf Dauer erfolgreich arbeiten können. Denn, die aktuelle Veränderung wird sicher nicht die letzte gewesen sein, mit der Google die Affiliate-Marketing-Branche kräftig durcheinander geschüttelt hat. Diese steht damit vor völlig neuen Herausforderungen, denn der Aufbau eines Netzwerks hochwertiger Affilate-Partner ist wichtiger denn je, allerdings müssen diese sich verändern.

SMA bildet Online Marketing Manager aus

Die Social Media Akademie (SMA) mit Sitz in Mannheim hat ihr Studienangebot “Digitale Wirtschaft” um das Fach “Online Marketing” erweitert. Ab sofort können sich Interessenten in der Hochschule zu Managern dieses Fachgebiets ausbilden lassen. Nach einem erfolgreichen Abschluss erhalten die Ausbildungsteilnehmer ein Abschlusszertifikat der SMA, das sie als Experten auf diesem Gebiet ausweist.

Die Studieninhalte
Aufgebaut ist dieser neue Ausbildungsweg dabei wie ein klassisches Studium. Dies bedeutet, die Teilnehmer erwartet eine Mischung aus praktischen Übungen und Vorlesungen. Diese umfassen Themen wie “Grundlagen”, “Strategien” oder “Analytics und Monitoring” sowie “Suchmaschinenoptimierung” und “rechtliche Grundlagen”. Die Akademie möchte die Lernenden dazu befähigen, das gesamte Online-Angebot eines Unternehmens zu verstehen und zu optimieren. Zeitgleich sollen ihnen die Kompetenzen gegeben werden, durch eigene Innovationskraft neue Ideen einzubringen, um die Webauftritte auf diese Weise weiter zu verbessern.

“Lernen von den Besten”
Unterrichten werden bekannte Größen der Branche, wie zum Beispiel Amir Kassaei, der als Chief Creative Officer DDB Worldwide arbeitet. Ebenfalls mit im Boot sind Persönlichkeiten wie Thomas Hutter, Nico Lumma oder Friedrich von Zitzewitz. Die SMA möchte auf diese Weise der eigenen Philosophie “Lernen von den Besten” Rechnung tragen. Die Vorlesungen von den Experten können die Studiengangsteilnehmer zur Nachbereitung über die Homepage der SMA immer wieder in HD-Qualität abrufen.

Über die SMA
Die SMA öffnete erst im April 2010 ihre Pforten, um die Lücke im Studienangebot der meisten klassischen Hochschulen zu füllen. Betrieben wird sie von der Philipp Reisener und arbeitet mit Partnern wie der Industrie und Handelskammer sowie dem Bundesverband der digitalen Wirtschaft (BDVW) zusammen, um eine erfolgreiche Ausbildung der eigenen Lernenden zu garantieren.

Affiliate Marketing – Kurz erklärt im Philipp Reisener Blog

Klingt kompliziert – ist es aber nicht. Affiliate Marketing ist von jedermann – für jedermann. Der Kurzeinstieg nun hier bei Philipp Reisener:
Beim Affiliate Marketing geht es um “Das Verkaufen oder Bewerben von Produkten oder Dienstleistungen anderer Anbieter”. Kurz: Sie promoten oder verkaufen die Produkte von Fremdanbietern: Im Internet und gegen eine Kommission. Nicht wirklich die brandneue Idee, jedoch im Internetzeitalter ist Affiliate Marketing ein mächtiges Konzept. Ein einfacher, schneller und realistischer Weg des Geldverdienens. Interessiert? – Dann lesen Sie hier auf Philipp Reisener die einfachen Schritte zum Affiliate Marketer:

Finden Sie eine Marktnische
Idealerweise kennen Sie das Produkt oder die Leistung, für deren Vertrieb oder Promotion Sie sich entschieden haben, und verbinden damit einige Sympathie. Dies steigert Ihre Glaubwürdigkeit und erhöht natürlich auch Ihre Motivation, sich zum Fachmann des Bereichs weiterzubilden. Interessiert Sie Sport, Ernährung, Dating, Computer, Fashion? Es gibt unzählige Marktnischen – wählen Sie Ihre.

Finden Sie Keywörter
Die Suche eines Käufers (“Buyer”) könnte in der Ernährungsnische lauten “Wie kann ich abnehmen?” Überprüfen Sie die Keyword-Listen der Suchmaschinen und finden Sie heraus, was Ihre Käufer wissen oder kaufen möchten.

Schließen Sie sich einem Affiliate Netzwerk an
Abhängig von ihrem Affiliate-Plan finden Sie Websites, die zum Verkauf ihrer Produkte oder Dienstleistungen Affiliate-Partner einsetzen.Finden Sie heraus, wer “Ihr Produkt” herstellt oder vertreibt. Nachdem Sie Partner geworden sind, werden Sie mit den entsprechenden “Forms”, Informationen und Formularen zum Aufbau Ihrer Affiliate-Partnerschaft versorgt.

Werden Sie Experte in Ihrer Nische und überzeugen Sie Ihre Kunden und Affiliate-Partner durch Vertrauen, Zuverlässigkeit und Kompetenz.
Damit steht einem stetigen Einkommen durch Kommissionen nichts mehr im Wege.

Affiliate-Marketing

Der Begriff “affiliate” kommt aus aus dem Englischen und bedeutet so viel wie das Wort “angliedern”. Vertriebspartner werden durch kommerzielle Anbieter vergütet. Affiliate-Systeme sind internetbasiert. Es werden Links erstellt, der Benutzer kauft über den weitergegeben Link z.B. ein Produkt. Der Vertriebspartner verdient eine Provision, der Kaufpreis verändert sich nicht, wie Philipp Reisener weiß.

Es gibt verschiedene Affiliate-System-Betreiber. Ein bekanntes ist z.B. “Adcell”, welches in Deutschland, der Schweiz und Österreich tätig ist. Dies ist ein sehr großes und bekanntes Netzwerk.
Das älteste Netzwerk in Europa und gleichzeitig eines der größten Netztwerke in Deutschland ist “Affilinet”. Es gibt noch zahlreiche andere Netzwerke. Für viel Auswahl ist gesorgt, berichtet Philipp Reisener.
Es bieten aber große Firmen wie z.B. Amazon eigene Partnerprogramme an, bei denen der Vertriebspartner verdient. Die Provision ist sogar recht hoch, oft sogar ca. 8%. Kauft der Käufer in einem Zug mehrere Produkte, verdient der Vertriebspartner auch an mehreren Produkten, wie Philipp Reisener herausgefunden hat.

Es gibt verschiedene Konditionsmodelle. Die meist genutzten sind “Pay per Click”, “Pay per Lead”, “Pay per Sale” und “Pay per Click Out”, es gibt jedoch noch viele weitere. Der Name erklärt sich von selbst.

Affiliate-Systeme werden sehr oft im Internet benutzt. Besonders bei Internetprojekten wie einer Internetseite finden sie große Beliebtheit, um mit wenig Arbeit z.B. die Serverkosten bezahlen zu können.

Affiliate TactixX setzt neue Akzente fürs Affiliate-Marketing

Am 12. und 13. April 2011 öffnet zum 5. Mal die Affiliate TactixX ihre Pforten. Auch in diesem Jahr findet das Affiliate-Event wieder zusammen mit der Internet World Fachmesse statt. Nach der letztjährigen Resonanz des Affiliate Branchentreffs wird im International Congress Centrum (ICM) der Messe München gemeinschaftlich an einer Wiederholung des Erfolgs gearbeitet.

Die TactixX bietet ideale Möglichkeiten sich mit Kunden und Partnern auszutauschen. Auf dem professionellen Branchenevent können Branchennews und Trends diskutiert werden. Unterstützt durch zahlreiche weitere Vorträge, Panels, Podiumsdiskussionen und Referate von Fachleuten aus allen Bereichen der Affiliate-Branche werden Affiliates und Merchants neue Wege des Affiliate-Marketings erschlossen.

Hier einige Highlights, die für dieses Jahr geplant sind. Als prominenter Keynote-Speaker konnte in diesem Jahr Bernd T. Werner zum Thema “Online Kommunikation aus Sicht des Neuromarketings” gewonnen werden. In den Panels “Affiliate vs. Merchant – Probleme vermeiden!” und “Aktuelles zur EU E-Privacy Richtlinie” werden Top-Affiliates und renommierte Programmbetreiber zu eventuellen Problemen zwischen den Marktbeteiligten sowie zur rechtlichen Seite der neuen EU-Datenschutz-Richlinien Stellung nehmen.

In diesem Jahr neu eingeführt, werden am zweiten Messetag einige Workshops stattfinden. Die Messeteilnehmer erhalten so die Gelegenheit Erlerntes praxisbezogen zu vertiefen. Affiliates, Merchants, Agenturen und Netzwerke werden einige neue Akzente für die Zukunft des Affiliate Marketings mit nach Hause nehmen.

Die grosse Affiliate TactixX Networking Party als Abschluss der Messe findet in diesem Jahr auf der Praterinsel statt. Erstmals werden hier auch die Besucher des Internet World Kongresses als Gäste erwartet. Sponsor und Ausrichter der Party ist auch in diesem Jahr Affilinet (Stand-Nr. A007), als eines der grössten Affiliate-Netzwerke.