Category Archives: Suchmaschinenmarketing (SEM)

Hier finden Sie aktuelle Blog-Beiträge von Philipp Reisener zum Thema Suchmaschinenmarketing (SEM)

Snippet:Die Zukunft im Suchmaschinenmarketing

Nach Ansicht von Experten, die insbesondere Firmengründer bei der Gestaltung ihrer Webauftritte beraten, liegt die Zukunft des Suchmaschinenmarketings in der Snippet-Optimierung. Dabei handelt es sich um die Textfragmente, die auf der Ergebnisliste von Google oder auch Yahoo zu sehen sind. Künftig, so die allgemeine Überzeugung, würden die User noch bewusster anhand dieser kurzen Inhaltsangabe überprüfen, ob sie eine Seite anklicken wollen oder nicht.

Die Bestandteile des Snippet
Ein Snippet besteht aus drei Elementen: Dem Titel, der URL sowie einer Meta-Description. Allerdings sind diese an bestimmte Mindestlängen gebunden, um von den Suchmaschinen komplett dargestellt zu werden. Aus Gründen der Einfachheit empfiehlt es sich, diesbezüglich auf dir Vorgaben von Google zu setzen: Titel und URL dürfen dabei jeweils maximal 70 Zeichen umfassen. Der Beschreibungstext als Meta Description ist bei 155 Zeichen gedeckelt.

Der entscheidende Spagat
Google selbst liest allerdings nicht nicht die Zeichen aus, sondern berechnet nach der Pixeldichte. Vereinfacht gesagt: Wer nur den Buchstaben “i” verwendet, kann wesentlich mehr Zeichen darstellen als Personen, die voll auf das “w” vertrauen. Viele Anbieter sind deshalb versucht, durch die Verwendung schmaler Buchstaben noch ein paar Worte mehr dem Snippet hinzufügen zu können. Experten raten davon ab: Darunter leide die Nutzerfreundlichkeit mehr als sie nutze, weil man noch etwas mehr Text verfassen könne. Es sei wesentlich sinnvoller, stattdessen die 155 Zeichen “so appetitanregend wie möglich” zu gestalten.

Abwechslung als Zauberwort
Beim Verfassen des Snippet solle man deshalb vor allem darauf setzen, die Texte so abwechslungsreich wie möglich zu verfassen. Als Negativ-Beispiel dient eine große Parfümerie, die aus Gründen des SEO in ihrem Snippet drei Mal das Wort “Parfüm” verwendet und die User-Information damit deutlich einschränkt. SEO muss im Snippet nicht reproduziert werden – hier reicht es, wenn alle wesentlichen Keywords ein Mal erwähnt werden.

Internetmarketing bringt Erfolge

Zu wenig Aufträge in letzter Zeit? Könnte das Geschäft besser laufen? Vielleicht liegt es daran, das viele Unternehmen heutzutage viel Werbung über das Internet betreiben und somit in der Lage sind, sich neue Kundenstämme zu eröffnen. Das belebt das Geschäft und kann den Umsatz enorm steigern.

Sollte man als Unternehmer, auf seinem Gebiet perfekt sein, aber keine Ahnung von Internetmarketing haben, so ist das absolut kein Problem. Es gibt auf jedem Gebiet Experten, auch auf dem Gebiet Internetmarketing und allem was dazu gehört.

Schaut man im Internet, auf die Homepage von Philipp Reisener, dann stößt man auf viele Möglichkeiten, die dem eigenen Unternehmen, durch Webpräsenz, die Perspektiven verändern könnten. Philipp Reisener stellt auf seiner Webseite mehrere Möglichkeiten, einfach und schlüssig erläutert, dar, wie einfach es sein kann, z.B. die Bekanntheit eines Unternehmens, mit Hilfe des Internets zu steigern.

Viele verschiedene Marketingstrategien werden einfach und fachkundig dargestellt, sodass auch Leser, die bisher keine Ahnung von dieser Materie hatten, es verstehen können. Unternehmer sind nach einem Studium dieser Homepage in der Lage, sich selber Gedanken zu machen, welche Marketingstrategien für das eigene Unternehmen die besten sind. Sollten noch Fragen bestehen, steht das Team von Philipp Reisener gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Die Zukunft gehört dem Affiliate-Marketing

Sie wollen mehr Kunden gewinnen, ohne viel Geld dabei auszugeben? Dann ist Affiliate-Marketing genau das richtige für Sie. Hier auf dem Blog von Philipp Reisener haben Sie bereits einiges zum Thema Marketing erfahren. Doch über Affiliate-Marketing sollte jeder einmal nachdenken der mit einem geringen Einsatz viel Gewinn machen will.

Affiliate-Systeme ist eine online Vertriebslösung, hierbei vergütet ein kommerzieller Anbieter seinen Vertriebspartner durch eine Provision. Der Produktanbieter stellt dem Vertriebspartner dafür Werbemittel wie zum Beispiel Banner zur Verfügung. Diese Werbemittel baut der Vertriebspartner dann auf seiner Webseite oder seinem Blog so ein, dass möglichst viele seiner Leser auf den Banner klicken.

Das ganze System beruht auf dem Prinzip der Vermittlungsprovision. Der Anbieter zahlt somit nur etwas, wenn der Vertriebspartner ihm auch wirklich Kunden gebracht hat. Somit gibt es kein Risiko für den Anbieter aber auch keins für den Vertriebspartner. Für beide Seiten bedeutet das etwas Arbeit doch diese hält sich im Rahmen. Der Link im Werbebanner enthält einen speziellen Code, so das hinterher nachvollzogen werden kann, ob einer Ihrer Kunden bei Ihnen etwas gekauft hat, nachdem er auf der Webseite Ihres Vertriebspartners auf den Banner geklickt hat. Es gibt dabei drei unterschiedliche Möglichkeiten der Provision. Beim sogenannten Click hat ein potenzieller Kunde auf den Banner geklickt aber nichts gekauft. Bei einem Lead handelt es sich um die Übermittlung eines qualifizierten Kundenkontaktes um beim Sale, hat der Kunde durch den Banner tatsächlich etwas gekauft.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, wo Sie dieses Affiliate-System betreiben können, wenn Sie Anbieter eines Produktes sind. Es gibt bestimmte Affiliate-System-Betreiber, die sich um die Bereitstellung der Werbebanner mit dem integrierten Code kümmern. Der Betreiber hat dann den fehlerfreien Betrieb zu gewährleisten und ist für die Vermarktung des Portals zuständig. So haben Sie nicht das Problem selbst Vertriebspartner finden zu müssen. Manche dieser Anbieter werden für ihren Service bezahlt und andere erhalten eine anteilige Provision für zum Beispiel jeden Lead.

Das Internet – Das neue Zentrum unseres Lebens

Ein Großteil unseres täglichen Lebens hat sich mittlerweile ins Internet verlagert, weiß auch Philipp Reisener. Wir kaufen dort ein, schauen Videos, informieren uns über das tägliche Geschehen, wir nutzen es sogar, um mit unseren Freunden in Kontakt zu bleiben. Das Internet wurde zu einem unverzichtbarem Bestandteil unseres Alltags.

Dieser Prozess bietet Unternehmen ungeahnte Chancen einen hohen Bekanntheitsgrad zu erreichen. Wer heute noch wettbewerbsfähig sein will, sollte diese Gelegenheit nutzen und die Menschen dort erreichen, wo sie ihre Zeit verbringen: Im Internet.

Das Internet ist auch der Ort an dem sich Kunden über Produkte oder Angebote informieren und anhand der gewonnenen Informationen eine Kaufentscheidung treffen, so Philipp Reisener.
Deshalb ist es so wichtig wie nie zuvor einen guten Ruf im Netz zu haben, denn ein schlechtes Ansehen wirkt sich direkt auf den Gewinn aus. Reputationsmanager können Ihnen helfen, in dem sie zum Beispiel, wenn nötig auch mit rechtlichen Mitteln, rufschädigende Einträge aus dem Internet zu löschen und dafür sorgen, dass in wichtigen Suchmaschinen ein grundsätzlich positives Bild von Ihnen gezeigt wird.

Doch dies ist nur ein Anfang! Es gibt so viele Möglichkeiten die eigene Webpräsenz zu stärken. Philipp Reisener kann Ihnen helfen das volle Potential auszuschöpfen und Sie auf den Weg des Erfolgs zu führen.

Besserer Web-Content mit Philipp Reisener

Wer über seine Webpräsenz Kunden gewinnen und Umsätze generieren möchte, muss vor allem erst einmal von seinen potenziellen Kunden gefunden werden. Der Weg dorthin führt in den allermeisten Fällen über eine Spitzenplatzierung in den Trefferlisten der Suchmaschinen. Untersuchungen zeigen, dass die Wahrnehmung der von Suchmaschinen gelieferten Treffer durch die Nutzer drastisch abnimmt, je größer der Abstand zum Erstplatzierten wird. Schon der zweite und dritte Treffer werden von deutlich weniger Nutzern angeklickt als der erste, und wer unter den Ergebnissen der Suchmaschinenabfrage erst auf Seite vier oder fünf erscheint, ist für die allermeisten Nutzer faktisch gar nicht existent. Daraus ergibt sich der enorme Wert, den eine gute Suchmaschinen-Platzierung ausmacht. Eine solche Position zu erreichen, ist nicht einfach, mit professioneller Hilfe aber durchaus möglich.

Mit Unterstützung durch Philipp Reisener können Unternehmen ihre Platzierung in den Trefferlisten der Suchmaschinen deutlich verbessern. Der Weg dorthin führt über hochwertigen und professionell aufbereiteten Web-Content. Während viele Website-Betreiber in der “Frühzeit” der Suchmaschinen-Optimierung relativ mechanisch versuchten, ihre Texte mit bestimmten Keywords anzureichern, um ihre Platzierung zu verbessern, sind heute deutlich anspruchsvollere Maßnahmen notwendig. Denn auch die Suchmaschinen selbst werden kontinuierlich weiter optimiert, um aus Sicht der Nutzer möglichst hochwertige Inhalte zu identifizieren und aus der großen Masse der vorhandenen Websites herauszufiltern. Philipp Reisener berät seine Kunden dabei, wie es ihnen gelingen kann, diese Hürde zu nehmen und sich mit ihren Inhalten positiv von der Konkurrenz abzusetzen.

Einen Text einfach mit bestimmten Keywords “aufzublasen” reicht heute längst nicht mehr aus. Vielmehr kann ein allzu mechanisches und übertriebenes Anreichern mit Keywords heute sogar kontraproduktiv wirken, da es inzwischen von Suchmaschinen erkannt und negativ bewertet wird. Philipp Reisener berät seine Kunden dabei, wie sie solche Fallstricke der Suchmaschinenoptimierung umgehen und ihre Platzierung durch qualitativ hochwertigen Content verbessern können. Das beginnt bei der Relevanz der auf der Website behandelten Themen und reicht über die Strukturierung der Website bis hin zur sprachlichen Aufbereitung der Inhalte. Dabei gilt es, Suchmaschinenoptimierung und Leserfreundlichkeit gleichermaßen zu berücksichtigen, was durchaus nicht immer ganz leicht ist. Dank seiner umfangreichen Erfahrungen auf diesem Gebiet kann Philipp Reisener seinen Kunden jedoch innerhalb kurzer Zeit wesentliche Grundlagen vermitteln, so dass sie zunehmend selbst in der Lage sind, gute und schlechte Web-Inhalte voneinander zu unterscheiden und vor allem auch eigene Texte kritisch zu analysieren und zu verbessern.

Erfolg mit Suchmaschinenmarketing

Der überwiegende Teil der Internetnutzer verfügt nicht unbedingt über ein Fachwissen im Bereich seiner Website, um daraus eine optimale Kundengewinnung zu erzielen. Einer der fähigsten Anbieter für Suchmaschinenmarketing ist Philipp Reisener. Viele Webseiten- Betreiber glauben einfach, dass es schon reicht, wenn die richtigen Keywords auf seiner Website stehen, um daraus entsprechend viele Besucher zu rekrutieren. Leider ist das ein Trugschluss! Wer Erfolg im Internet mit seiner Website haben will, kann nur eine positive Bilanz erreichen, wenn er zielgerichtet im Internet die Interessenten anspricht. Es sind nur Feinheiten, welche ein Suchmaschinenmarketing von einem Profi aus dem SEO Bereich unterscheiden.

Was genau sind die Aufgaben von Philipp Reisener?
Im Bereich Suchmaschinenmarketing geht es nicht prinzipiell in erster Linie um die Optimierung, sondern hauptsächlich darum, über die Anwendung der Suchmaschinen zusätzlichen Umsatz über die eigene Hompage zu erlangen. Um hier Effizient zu erreichen, setzt man unter anderem auf Methoden im Anzeigenmarketing, wie entsprechende Mechaniken oder Awords bei anderen Suchmaschinen.
Im Grunde ist ein Suchmaschinenmarketing der reine Oberbegriff zur Optimierung von Webseiten im Bereich der unterschiedlichen Werkzeuge und Techniken. Auch hier geht es nur um den Zulauf des Kunden, damit die Optimierung der Webseiten- Betreiber bei Google besser erscheint, um somit mehr Besucher auf die Hompage zu bringen. Hier besteht die Aufgabe des SEM Managers darin, in beratender Funktion an der Seite des Unternehmens zu stehen, um die richtigen Werkzeuge und Methoden zu finden.
Gleichzeitig beobachtet der SEM Manager die Geschehnisse und plant den Optimierungs- Prozess.

Was kann der Webseiten- Betreiber im Bereich SEM verkehrt machen?
Auch hier wird das Potenzial bestimmt, durch Suchanfragen. Über die verwendeten Keywords kommt der Besucher auf die jeweils dafür avisierte Seite. Wer also mit Autos handelte und im Internet mit den dafür vorgegebenen Keywords wirbt, wird daher auch nicht auf den Themenseiten einer Baumschule zu finden sein. Genau in diesem Bereich sorgt die Philipp Reisener Suchmaschinenmarketing für optimale Ergebnisse. Es kommt also auch hier bei SEM in erster Linie auf die keywordoptimierten Seiten, verbunden mit einem finanziellen Einsatz an. Werden hier gewisse Grundlagen der SEO außer Acht gelassen, wird sich daher die Werbung verteuern, ohne den gewünschten Erfolg, da die angepeilte Zielgruppe zu selten erreicht wird.

Wo liegt der Schwerpunkt von Philipp Reisener Suchmaschinenmarketing?
Mit der Suchmaschinenoptimierung oder Search Engine Optimization bezeichnet man ein absolut erfolgreiches Instrument im Internet Marketing. Durch die Zielgerichtete und erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung wird der User direkt auf das Produkt gelenkt. Es bestehen also für den Webseitenbetreiber dadurch wesentlich höhere Chancen, dass es hier zu einem Geschäft kommt, denn bei rund 8 Milliarden Webseiten kann der Betreiber schnell Gefahr laufen, dass seine Website nicht gefunden wird. Zurzeit nutzen rund 85% der Internet- User Suchdienste wie Yahoo oder Google, da ist die Gefahr nicht gefunden zu werden recht groß. Hier ist Philipp Reisener Suchmaschinenmarketing der Schüssel für ein professionelles Suchmaschinenmarketing. Bestimmte gute Positionen der suchenden Maschinen sind vielfach nur noch mit SEO erreichbar. Philipp Reisener Suchmaschinenmarketing bietet hier die Möglichkeit, ohne viel Aufwand im Bereich der Suchmaschinen gut präsent zu sein. Zu diesem Zweck findet beim SEM eine Versteigerung der Plätze statt. Natürlich sind auch hier, wie überall die guten Plätze heiß umkämpft, was sich beim SEM recht teuer auswirken und den ROI ruinieren kann. Hier können gute und SEM Agenturen helfen, dass die negativen Merkmale nicht in Erscheinung treten. Eine gute Optimierung der Anzeige kann auch über den SEM erreicht werden.
Philipp Reisener Suchmaschinenmarketing hält die Balance zwischen Qualität und Quantität.
Viele Keyword können auch zu vielen Klicks verhelfen, was auch für eine hohe Besucherzahl, aber auch hohe Kosten spricht. Philipp Reisener Suchmaschinenmarketing empfiehlt hier die Installierung eines Conversions- Tracking. Diese können uneffektive Keywords jederzeit ausschließen und der Betreiber behält die volle Kontrolle.
Ein weiterer Erfolg bei Philipp Reisener Suchmaschinenmarketing sind die Schlüsselwörter, welche einer sorgfältigen Recherche unterliegen.

Fazit:
Wer mit seiner Webseite auf die Überholspur wechseln will, hat mit Philipp Reisener Suchmaschinenmarketing den richtigen Partner gefunden.

Domainhandel: Sedo entwickelt Preisindex

Künftig wird es möglich sein, die Preisentwicklungen von Domains mittels eines Indexes zu verfolgen und auf diese Weise die Marktsituation besser einschätzen zu können. Das entsprechende Werkzeug, den “IDNX”, entwickelte der weltgrößte Domain-Handelsplatz Sedo in Zusammenarbeit mit dem bekannten Wissenschaftler Thies Lindenthal, der seine bisherigen Forschungen beispielsweise in Harvard und Berkeley betrieb.

Der Index beruht dabei auf dem Prinzip, mit dem auch die Wertentwicklungen von Aktien sichtbar gemacht werden. Dies bedeutet: Es ist durch die “Fieberkurve” zum einen möglich, die Entwicklungen einzelner Domains nachzuverfolgen, aber ebenso kann die gesamte Wertentwicklung aller Domains offenbar gemacht werden. Dem IDNX liegen dabei jedoch nicht nur die Handelsergebnisse (die erzielten Preise für verkaufte Domains) zugrunde. Er lässt auch die wirtschaftlichen Rahmendaten mit einfließen, unter denen die Preise erzielt worden. Dies bedeutet: Wenn zwei Domains zum selben Preis verkauft wurden, ist diejenige mehr Wert, die den Preis erzielte, als die rahmenwirtschaftlichen Voraussetzungen schwieriger waren.

Der Index soll Käufern und Verkäufern gleichermaßen helfen, die Marktsituation für den Domainhandel realistisch einzuschätzen. Ein Käufer erfährt durch den IDNX, ob die Zeiten günstig oder schlecht für ein Investment sind, werden der Verkäufer eine Hilfestellung erfährt, für welche Summe er seine Domain realistischerweise anbieten sollte.

Diese Fieberkurve für die Internetwirtschaft, wie Lindenthal seine Arbeit selbst taufte, brachte als eines der ersten Ergebnisse ans Licht, dass die Zeiten, um eine Domain zu verkaufen, nie besser als in diesem Jahr waren. Der INDX reicht bis ins Jahr 2005 zurück. Einen ersten Höhepunkt der Domainpreise terminiert der Index auf November 2007. Danach brachen die Preise um 34 Prozent ein. Bedingt war dies vor allem auch durch die heraufziehende Wirtschaftskrise. Dann allerdings erholten sich die Preise wieder und fanden ihren absoluten Hochpunkt im Mai 2011. Derzeit bewegen sich die Preise etwa zehn Prozent unter diesem absoluten Hochpunkt. Mit Spannung wird erwartet, wie sich das Handelsgeschehen im Jahr 2012 entwickelt, wenn die new Top Level Domains ans Netz gehen, wodurch das Angebot auf den Handelsplätzen dramatisch in die Höhe schießen wird. Steigendes Angebot führt gewöhnlich zu sinkenden Preisen.

Blogeintrag Philipp Reisener

Suchmaschinenmarketing: Erreichen Sie Ihre Kunden mit richtiger Ansprache

Internet ist schließlich international, denkt sich manch SEM-Manager, und Hauptsache, die richtigen Keywords stehen auf unserer Webseite. Dann werden sich schon genug Besucher finden, damit es sich am Ende rechnet. Ein verhängnisvoller Irrtum, findet Philipp Reisener. SEM ist immerhin im Online-Marketing eines der kapital-, aber auch umsatzintensivsten Instrumente. Wenn Sie mit Ihrer teuren Suchmaschinen-Werbung wirklich Leads generieren möchten, müssen Sie zielgerichtet vorgehen.

SEM-Sünden

Auch das SEM-Potenzial wird durch Suchanfragen bestimmt, denn Ihre Anzeige taucht auf den Seiten auf, die auf die von Ihnen vorgegebenen Keywords optimiert sind. Oder um es einfacher zu sagen: Wenn Sie Wein verkaufen, taucht Ihre Anzeige auf Themenseiten zu Wein, nicht zu Baumärkten auf. Das wollen Sie schließlich selbst so. Es kommt also auch bei SEM neben dem finanziellen Einsatz auf keywordoptimierte Seiten an. Wenn hier Grundlagen der SEO nicht beachtet werden, wird Ihre Werbung schlicht zu teuer oder erreicht die von Ihnen anvisierte Zielgruppe zu selten.
Woran erkennen Sie lässliche Sünden im SEM?

-Alle Ihre Keywords entsprechen dem Match-Type Broad (weitgehend), sie stellen eine Sammlung aller möglichen Produktbegriffe dar – zu allgemein. Ihre Konkurrenz listet die gleichen Begriffe, Sie gehen im Anzeigenmeer unter oder bezahlen zu viel für eine gute Platzierung.
-Anzeigengruppen sind mit vielen, aber nicht zielgerichteten Keywords bestückt, eins wird schon passen – siehe vorheriger Punkt. Kunden suchen anders. Sie verknüpfen zum Beispiel den Suchbegriff mit ihrer Region.
-Abwechslung stellen Sie durch fremdsprachige Begriffe und ganze Texte her, bis zur Schaltung eines deutschen Textes in Frankreich. Google übersetzt das zwar, aber Kunden werden abgeschreckt. Die Google-Übersetzungen sind (noch) völlig unzulänglich.
-Verlinkungen führen nur zur Startseite, von dort aus soll der Kunde selber suchen. Was, wenn das gesuchte Produkt auf einer Ihrer Unterseiten zu finden ist? Ein Klick hätte dem Kunden genügt.

Und das Ergebnis?

Am Ende des Monats hatten Sie viele (bezahlte) Impressionen, wenig bis keine Leads, kaum Kundschaft. Sie haben für die wenigen Kunden zu viel bezahlt. Eine Kampagnenauswertung / Conversions-Tracking wird oft nicht vorgenommen, deren Details hätte Ihnen jedoch viel Potenzial aufgezeigt. Manch Webmaster oder SEM-Manager denkt sich, das wird sich schon irgendwann rentieren. Nein, wird es nicht.
Fazit: Wenn Sie durch SEM kein Geld verbrennen wollen, müssen die Tools zur Keywordauswahl richtig genutzt werden. Betreiben Sie SEM unter dem Blickwinkel der SEO, tun Sie so, als hätten Sie gar kein Geld für Werbung im Netz zur Verfügung, als müsste allein durch On-Page-Optimierung Ihre Seite ganz weit vorn stehen. Wenn Sie diese Arbeitsweise mit einem gut kalkulierten und kontrollierten Werbebudget verknüpfen, könnte der Erfolg durchschlagend sein.

Tipps zum Suchmaschinenmarketing

Adwords-Optimierung: Dinge bewegen, Menschen erreichen

Google Adwords ist ein effektiver Weg zum erfolgreichen Online-Marketing. Bereits kleine, gezielte Veränderungen Ihrer Adwords-Kampagnen können dabei große Wirkung bei Ihren Zielgruppen haben. Im nachfolgenden finden Sie grundlegende Punkte auf die Sie achten sollten, wenn Sie eine Adwords-Kampagne verwalten, optimieren und effektiv aussteuern möchten.

Optimale Budgetierung

Die optimale Bugedetierung Ihrer Adwords-Kampagne beginnt mit einem Skribbel: Halten Sie diejenigen Produkte, Dienstleistungen und Services fest, die Sie bewerben möchten. Im nächsten Schritt sollten Sie diese gut organisieren und strukturieren. Google Adwords bietet Ihnen dazu die Möglichkeit hierarchisch auf Kampagnen-, Anzeigengruppen- und anzeigenebene jedes Ihrer Produkte spezifisch mit bestimmten Keywords und Geboten zu bewerben. Ihr Vorteil: Streuverlust im Marketing minimieren und Kosten optimieren.

Zielgruppengenaue Ansprache

Sie kennen die Bedürfnisse Ihrer Kunden am besten: Doch denken Sie auch, wie Ihre Zielgruppe spricht? Buzzwords und Branchentermina zeigen Ihre Kompetenz, machen Ihre Leistung für Kunden jedoch oft auch intransparent und nicht verständlich. Die Folge: Potenzielle Kunden sind abgeschreckt. Bei Glück wenden Sie sich mit ihren Fragen an Sie. Bei weniger Glück wenden sie sich an Ihre Konkurrenz und lassen sich von einem anderen Dienstleister offene Fragen beantworten. Im schlechtesten Fall, finden Ihre Kunden Sie erst gar nicht im Internet. In der Offline-Kommunikation von Mensch zu Mensch würde man dazu sagen: “Die Beiden reden aneinander vorbei.” Wenig effektiv, finden Sie nicht auch? Anzeigentexte und Landingpages sollten daher immer zielgruppennah gestaltet und betextet werden. Ihr Vorteil: Sie zeigen die Relevanz von Angebot und Nachfrage, befriedigen Bedürfnisse, wecken Bedarf und schaffen Kundenbeziehungen.

Qualität vor Quantität

Eine hohe Anzahl an Keywords verhilft zu vielen Klicks. Viele Klicks bedeuten hohe Besucherzahlen, jedoch gleichzeitig auch oftmals hohe Kosten. Um die Effektivität und Effizienz einer Adwords-Kampagne zu beurteilen, sollten Sie das sogenannte Conversion-Tracking installieren. So behalten Sie volle Transparenz und Kontrolle über die Höhe der Conversion-Rate und können Keywords die nur Kosten jedoch keinen Umsatz erwirtschaften jederzeit “ausschließen” oder “pausieren”.

Der Schlüssel zum Erfolg in Suchmaschinen-Marketing sind diejenigen Schlüsselwörter, die sorgfältig recherchiert werden, mit Struktur Ihren Anzeigen zugeordnet sind und einem guten Qualitätsfaktor von 7 – 10 besitzen. Ihr Vorteil: Minimierte Cost-per-Click und maximale Relevanz von Nutzeranfrage, Anzeige und Landingpage.

Zeit statt Geld investieren

Behalten Sie das Kosten-Leistungsverhältnis Ihrer Kampagnen stetig im Blick. Anhand des ROI ermitteln Sie, wie effizient Ihrer Adwords-Kampagne ist. Häufig verhilft nicht mehr Budget auch zu mehr Gewinn. Beobachten Sie Ihre Kampagne aufmerksam und analysieren Sie Ihre Google-Adwords-Anzeigen fortlaufend, um ein optimales Verhältnis zwischen Kosten und Ertrag zu erzielen.

Flexibilität und USP bei Internetseiten

Im Bereich der Internetpräsenz ist Flexibilität das oberste Gebot. Eine Internetseite, die gerade noch als innovativ und spannend von den Usern wahrgenommen wurde, weil sie eine interessante graphische Gestaltung aufweist, Farben, die man als “besonders” wahrnimmt, kann morgen schon als veraltet gelten. Die User von heute sind schnell gelangweilt, setzen sich auch nicht unbedingt mit komplexen Inhalten auseinander, sondern wollen im Grunde gut unterhalten werden und nebenbei auch etwas über die Produkte oder Dienstleistungen erfahren.

Um als Anbieter erfolgreich sein zu können, muss man die Konkurrenz genau beobachten, Trends erkennen und manchmal auch den Mut haben, diesen entgegengesetzt zu agieren. Gerade das Überraschende, und dies kann manchmal auch etwas sein, das die Grenzen des guten Geschmacks überschreitet oder zumindest streift, wird sich oft mehr einprägen, als etwas Gefälliges, das man zwar als “schön” wahrnimmt, das aber nicht haften bleibt.

Wenn man eine interessante Homepage bzw. einen Online Shop ins Netz stellen will, die bzw. der den potentiellen Kunden wirklich neugierig auf mehr macht, sollte man sich des Elements der Überraschung und des “habe ich so noch nie gesehen” bedienen. Beliebt ist zum Beispiel ein Eingang, also ein anzuklickendes Element, das den Besucher eines Online Shops wie in einen Labyrinth geleitet. Der Eingang selbst muss aber schon so gestaltet sein, dass er wirklich Neugier erweckt.

Dennoch muss man sich auch vor einem Zuviel an Ungewöhnlichem hüten, muss den Inhalten eine klare Struktur verleihen. Ein “Hin und Her” wird schnell als verwirrend und somit ärgerlich wahrgenommen, und der Kunde wendet sich entnervt ab. Die Kunst besteht also darin, einen wirklichen Lockruf abzusetzen, etwas zu versprechen, das neu und besonders ist, die Seite dann aber den Regeln der Nachvollziehbarkeit und Übersichtlichkeit folgend zu gestalten. Wer hat gesagt, dass Werbung ein einfaches Feld ist? Genau das ist sie natürlich nicht, und in dem wahren Dschungel von Angeboten bestehen zu können, den das Internet darstellt, setzt Fachwissen, Kreativität und eben auch Mut, neue Wege zu gehen, aber auch die Regeln der “Achtsamkeit” zu kennen, voraus. Daran führt kein Weg vorbei, wenn man sich gegen die weltweite Konkurrenz durchsetzen will. Tradition gilt nur bedingt etwas, sie bezieht sich eher auf die Qualität der Produkte, weniger auf deren Präsentation.